Feuerbestattung: Ablauf der Einäscherung

Technik-Überwachung

Einige Angehörige möchten vielleicht gerne wissen, wie eine Feuerbestattung im Detail abläuft, scheuen aber das Thema. Doch warum eigentlich sich nicht damit beschäftigen, um im Vorfeld durch klare Sachinformation eventuell vorhandene Vorurteile abzubauen?

Zeitgemäße Kremierung in hochmodernen Anlagen

Das betrifft zunächst einmal die Abläufe im Krematorium. Im ersten Schritt ist die vorgeschriebene Mindesttemperatur von zirka 850°C in dem mit Schamott ausgekleideten Ofen zu erreichen. Erst dann darf aus Sicherheitsgründen der Sarg mit dem Verstorbenen in das Feuer eingefahren werden. Bereits in diesem Moment entzündet sich das Sargmaterial.

Sarg bei der Einfahrt

Dies geschieht durch die sehr hohe Temperatur der Umgebung im Ofen. Die fortschreitende Kremierung wird durch eine exakt überwachte Luftzufuhr genau reguliert. Meist ist der Verbrennungsvorgang nach einer durchschnittlichen Zeit von etwa 60 bis 120 Minuten abgeschlossen. Zuverlässig nicht mitverbrannt wird der auch als Schamottstein bezeichnete hitzebeständige Identifikationsstein.

Damit sind die Angehörigen sicher, dass nach der Verbrennung die Asche des Verstorbenen der richigen Urne zugeordnet wird. Zum Abschluss der Vorgänge wird die verbliebene Asche von Mitarbeitern aus der Ofenkammer entnommen. Anschließend gemeinsam mit dem Identifikationsstein in die Aschenkapsel gefüllt und fest versiegelt. Der Ablauf einer Feuerbestattung im Krematorium ist damit zu Ende.

Überführung der Aschenkapsel durch den Bestatter an den Beisetzungsort

Im nächsten Schritt übernimmt der dazu beauftragte Bestatter die Überführung der Aschenkapsel mit den sterblichen Überresten an den von Ihnen bestimmten Ort der Beisetzung. Für nähere Informationen über den genauen Ablauf einer Feuerbestattung  sprechen Sie gerne den Bestatter Ihres Vertrauens an. Wir bieten zum Beispiel regelmäßig Gruppenführungen durch das Krematorium an. Dabei können Sie sich von den Vorgängen aus eigener Anschauung ein unmittelbares Bild machen.

Sicherheit der Abläufe bei der Einäscherung ist gewährleistet

Technik-Überwachung

Wir stellen in jedem Fall sicher, dass nur Ihr Verstorbener in seinem Sarg bei seiner Einäscherung alleine dem Feuer übergeben wird. Dank der technischen Gegebenheiten ist es absolut ausgeschlossen, dass mehrere Särge gleichzeitig in den Kremierungsofen geschoben werden. Eine Verwechslung ist damit nicht möglich.

Sie können also der Kremierung Ihres Angehörigen beruhigt entgegensehen. Das gilt auch für die anschließende Verbringung der Asche in die dafür vorgesehene Urne.

Ethische Grundsätze und gesetzliche Vorgaben für Krematorien

Jedes Krematorium unterliegt strengen ethischen und gesetzlichen Vorgaben. Wie zum Beispiel dem Friedhofs- und Bestattungsgesetz (FBG) des Landes Hessen (weitere Informationen allgemeiner Art finden Sie bei Wikipedia). Selbstverständlich halten wir uns gewissenhaft an sämtliche gebotenen Vorgaben und führen jede Einäscherung entsprechend korrekt durch.

Sie haben weitere Fragen? Wir helfen Ihnen weiter – Anruf genügt: (0 56 86) 9 30 92 65

1 Kommentar Schreibe einen Kommentar

  1. Mein Großonkel ist verstorben. In zwei Wochen steht die Feuerbestattung in. Danke für den Hinweis, dass durch einen hitzebeständigen Identifikationsstein die Asche der richtigen Urne zugeordnet werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.