Vorteile der Seebestattung

Vorteile der Seebestattung

Die Seebestattung – eine Beisetzung mit vielen Vorteilen

Die Seebestattung liegt im Trend. Immer mehr Menschen wünschen sich eine Grabstätte im offenen Meer. Und für diesen Wunsch sprechen durchaus gewichtige Gründe. Denn die Seebestattung bietet gewisse Vorteile.

Aus Liebe zum Meer

Bei der Seebestattung findet eine mit der Asche des Verstorbenen gefüllte Urne im Meer ihre letzte Ruhe. Das Gefäß besteht aus wasserlöslichen Materialien, sodass sich die Überreste des Verblichenen innerhalb kurzer Zeit in den Weiten des Meeres verteilen. Den Wunsch, nach dem Tod vielleicht in den tosenden Wellen eines Ozeans beigesetzt zu werden, äußern immer mehr Menschen schon zu Lebzeiten. Die Liebe zur Natur und zum Meer nehmen dabei eine tragende Bedeutung ein. Und es sind die Angehörigen, die einen solchen letzten Willen respektieren sollten. Zumal eine Seebestattung auch für sie einige Vorteile bereithält. 

Die Seebestattung bietet Vorteile bei den Kosten

Zwar ist mit der Fahrt auf das offene Meer, bei der auch Trauergäste anwesend sein dürfen, ein gewisser organisatorischer Aufwand verbunden. Doch hier bleibt es bei einmaligen Kosten. So fallen keine weiteren Gebühren für eine Grabstelle wie bei anderen Beisetzungsformen an. Alleine aus finanziellen Gründen kann es also eine gute Entscheidung sein, die das Budget nur einmal belastet.

Das Grab muss nicht gepflegt werden

So sehr das Andenken an den Verblichenen auch gewahrt sein soll, so schwer kann es im Einzelfall sein, die Grabstelle in Ordnung zu halten. Hohes Alter oder Krankheiten bei den Hinterbliebenen sind dafür oft die Gründe. Ebenso können nahe Verwandte beispielsweise nach einem Umzug in eine andere Stadt kaum mehr eine Möglichkeit finden, regelmäßig den Friedhof zu besuchen. Zwar bieten viele Friedhofsgärtnereien einen Service an, der die Grabpflege übernimmt. Aber das ist natürlich mit Kosten verbunden. Ein Nachteil, den die Seebestattung nicht kennt. Denn hier existiert kein Grab, das gepflegt werden muss.

Es wird kein Grabstein benötigt

Nach einer normalen Beisetzung fallen oft viele zu klärende Fragen an. Als besonders wichtig wird dabei die Gestaltung der Grabstelle angesehen. Angehörige müssen sich Gedanken über das Aussehen und die Inschrift des Grabsteins machen. Aufgaben, für die Hinterbliebene gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht immer genügend Kraft aufbringen können, um das Andenken des Verstorbenen auch wirklich gebührend zu würdigen. Bei der Seebestattung gibt es keine feste Grabstelle und somit auch kein Grabmal. Ein Umstand, der die Gesamtkosten, die im Zusammenhang mit einer Bestattung anfallen, deutlich senkt. Zumal das weite Meer für viele Menschen vielleicht die schönste Grabstelle ist, die man sich vorstellen kann.

Übrigens muss die fehlende Grabstelle kein Nachteil sein: Viele Bestattungsunternehmen bieten Trauerfahrten mit dem Schiff auf das offene Meer an, bei denen jene Koordinaten angesteuert werden, an denen die Urne einst dem Meer übergeben wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.